Homöopathische Selbstbehandlung

Homöopathische Arzneimittel sind rezeptfrei in der Apotheke erhältlich. Dennoch sollten Sie sehr vorsichtig mit diesen Wirkstoffen umgehen.

Bedenken Sie bitte:

  • Am Gesunden werden mit eben diesen Arzneisubstanzen durch „Überdosierung“ Beschwerden, die sogenannten „homöopathischen Arzneimittelbilder“ erzeugt.
  • Durch Verabreichung unpassender Arzneimittel kann das Symptomenbild des Kranken verändert werden und eine Heilung erschwert oder sogar unmöglich werden.
  • Besonders sogenannte „Komplexmittel“, bestehend aus einer Reihe miteinander vermischter Arzneien und meist nach schulmedizinischen Krankheitsdiagnosen verordnet, können die Symptomatik verschieben, oder sogar unterdrücken (siehe „Abgrenzung der Klassischen Homöopathie“)
  • Eine Objektivität, besonders bei psychischen Störungen, ist gegenüber Familienangehörigen nahezu unmöglich
  • Eine Selbstbehandlung, oder die Behandlung von Angehörigen sollte daher nur Ausnahmsweise in akuten Fällen und bis zum Erreichen Ihres Homöopathen (siehe „Erste Hilfe bei Verletzungen & Wunden“) erfolgen.

    Wichtig: Wenn Sie die Gefährlichkeit einer Verletzung oder Verbrennung nicht übersehen können, suchen Sie jedoch – nach der Erstversorgung – unbedingt sofort einen geeigneten Therapeuten, oder das Krankenhaus auf!

    siehe auch: Kurzinformation zu Klassischen Homöopathie


Weiterführende Seiten zum Thema:

Das Fassmodell